Santiago Tag 28 - Abflug nach Deutschland

Samstag, 30.11.2013

Unsere letzten Stunden des Urlaubs verbrachten Marc und ich im Hotel, sortieren, schreiben, organisieren. Marc ging noch joggen während ich mich ausruhte. Cool Frank ist gleich nochmal zu dem Markt Los Dominicos gefahren um sich einzudecken.

15h am Flughafen war der Kontaktmann des Mietwagens nicht da, also erst check-in und dann wieder zurück... nicht so prickelnd! um 17h ging der Flieger nach Amsterdam und dann nach Berlin. Von dort mit dem Auto nach Dresden, Ankunft nach 21h. Also 26h gereist, alles mit wenig Schlaf - wir waren da schon ziemlich gerädert! Aber sehr zufrieden einen so tollen Urlaub gehabt zu haben!!! (gh)

 

Abreise:

Nach dem erneut guten Frühstück haben wir dann alle unterschiedlich Wege bestritten – Frank wollte noch mal auf dem echten Markt um seinen letzten 40.000 Pesos zu verprassen und Golo wollte in Ruhe packen und Skype und ich wollte noch mal die Joggingschuhe bemühen.

Gesagt getan und noch mal besondere Eindrücke aus den kleinen Gassen und Alleen wahrgenommen – dass kann man beim Joggen besonders gut Zwinkernd

Aber um 13 Uhr hieß es dann check out und zum Flughafen

Am Flughafen dann wieder Probleme mit Seelmann, die nicht das Auto abholen wollten – 15Uhr war ausgemacht – wir waren 14.30Uhr da und haben bis 15.10Uhr gewartet um dann doch erst mal das Gepäck aufzugeben – Unsere Stimmung war genervt zumal wir gestern extra noch mal angerufen haben um die Übergabe zu bestätigen – 16.10Uhr war dann der Wagen endlich übergeben und Seelmann auch nach der Sicherheitskontrolle vergessen.

13h Flug mit Air France standen an, die mit drei Filmen und drei Flaschen Wein (0,187ml) und wenig Schlaf überstanden worden sind. Hier hab ich mich sogar schon irgendwie zu Hause gefühlt, denn man wurde mit französisch begrüßt und ich konnte mich hier endlich mal wieder verständigen. Es war überraschend wenig eingerostet und es klingt deutlich besser als spanisch!

So jetzt sitzte ich in Paris am Flughafen und schreibe gerade die letzten Zeilen.

Ich hoffe euch hat unserer Reisebericht gefallen. Mir hat´s auch Spaß gemacht den Urlaub festzuhalten, werde ich mir sicher aufheben, denn ich weiß nicht wann ich mal wieder so eine Reise machen werde. Buenas Dias , Salut und Tschüss (MS)

 

P.S.: noch ein besonderer Kommentar: Die meisten der Bilder in diesem Blog, die auf etwa 10% komprimiert worden sind, sind mit einer während des Urlaubs vielgescholtenen sogenannten Blechbuechse geschossen worden, einer Olympus XZ1...passt in fast alle handelüblichen Hosentaschen und muss nicht als Sperrgepäck aufgegeben werden...(MS)

Flug nach Ushuaia und zurück Tag 27,5

Freitag, 29.11.2013

Diesen Blogeintrag wird Frank vornehmen (MS)CoolCoolCool

Santiago de Chile Tag 27

Freitag, 29.11.2013

Am zweiten Tag in Santiago habe ich mir weiter in Erinnerung gebliebene Orte aufgesucht. Mittags haben mich Magdalena, Karin, Sylvia und Felipe im Club Manquehue (deutscher Klub für Sport und Verantaltungen) dann zum Mittagessen getroffen. Nach 24 Jahren zum erstenmal wiedergesehen!! Und doch sehen alle so aus wie damals!  ;-)
Am nachmittag war ich dann auch noch auf dem Markt in Los Dominicos, sehr angenehme, künstlerische Atmosphere dort! (gh)

Der Tag beginnt mit einem guten Frühstück  im Hotel Loreto und gutem Kaffee Lachend

Seit der Casa Chueca gibt es auch wieder essbares Obst…

Das im Internet vielgelobte Hostel La Roja vom Vortag hatte übrigens Frühstückvorbestellung klingt vielleicht gehoben in Wirklichkeit geht man morgens hin sagt, dass man frühstücken will und eine immerschlechtgelaute Chilenin sagt das es noch min 30min. dauern wird – dementsprechend emotionslos saßen die hungrigen Gäste im Frühstücksraum. Man bekam irgendwann dann ein Tablett mit deutlich abgezähltem Essen nach dem Motto „Friss oder stirb“. Kaffee nachschenken war auch schwer, denn den Hebel der Kaffeemaschine wollte die „Küchenchefin“ auch höchstpersönlich bedienen – die Tasse war dementsprechend halbleer dafür das schlechte Gewissen „nachbestellt“ zu haben halbvoll….

Golo hatte sich mit alten Schulkameraden zum Mittag verabredet – so erkundeten Frank und ich die Stadt zu zweit. Was macht man als Touri? Klar die überteuerte Stadtrundfahrt (knapp 30 Euro)  Der erste Bus fuhr an uns vorbei so dass es 30min Warten hieß, die Hälfte der Zeit haben wir gebraucht um die Haltestelle zu finden – die quasi nicht kenntlich gemacht worden ist. Der nächste Bus nahm uns dann mit. Leider gingen die Kopfhörer nicht so dass wir Spanisch und Englisch über Lautsprecher hören „durften“ was aber aufgrund der Lautstärke der Stadt kaum verständlich war – also ausgestiegen die Kathedrale besichtigt und dann den nächsten Bus genommen – hier gingen die Kopfhörer jedoch die versprochene deutsche Version war nicht verfügbar – englisch ging ja. Also jetzt die 2h Tour die dann aufgrund des Verkehrs doch knapp 3 h gedauert hat.

Fazit – die Stadt ist ganz nett aber nichts was sich jetzt unbedingt lohnt gesehen zu haben – kein Vergleich zu Rio.

Danach dann versucht in diversen Kaufhäusern ein Metallspielzeugauto zu organisieren – vergeblich. Also weiter auf einen Berg/Festung mitten in der Stadt mit schöner Aussicht über das diesige Panorama  und auf dem zweiten traditionellen Markt Santiagos, der halbchinesisch/touristisch war. (Bilder folgen noch)

Am Nachmittag haben wir dann in einer Seitengasse auf dem Heimweg unverhofft eine Kuenstlerstrasse mit schönen Cafés gefunden, was wir dann auch genutzt haben um die Geschwindigkeit zu verlangsamen – Menschen beobachten, über den Urlaub reden und das Land und die Stadt – und schon die ersten Gedanken an den Heimflug….(MS)

Santiago de Chile Tag 26

Mittwoch, 27.11.2013

Check out und Check in.

Nach dem Auschecken schnell auf den Markt der enttaeuschend da "chinesisch" war. Danach dann noch einen etwas traditionelleren Fischmarkt, der uns allen aufgrund des Geruchs nicht so zugesagt hatte.

Check in dann im Hotel Loreto - und hier haben wir dann nochmal einen versoehnlichen Volltreffer gelandet - super Zimmer mit Balkon freundlich, professionell,sauber -  also alle wieder gluecklich :-)

Golo ist dann auf Nostalgietrip gegangen und Frank und ich sind dank professinoneller Hilfe des Hotels endlich auf den traditionellen Markt von Santiago gekommen - sehr versteckt "Los Domenicos" -so verwinkelt und angenehm, dass wir echt ueberwaeltigt waren - wenn chinafrei dann hier!!!

Wir hatten nur eine Stunde bevor der Markt schliesst also schnell soviele Shops wie möglich checken - einige Souvenirs haben wir dann noch ergattern koennen. YESSS!

Danach dann per Metro wieder zurueck und das naechste Beef-Filete verdrueckt.(MS)

 


Hier in Santiago haben wir unterschiedliches Programm gemacht.
Ich habe mir aus meiner Jugendzeit 1983-1989 hier die Umgebung erstmal in Ruhe angeguckt. Ich konnte noch einen Schulfreund (Alex) erreichen, die Nummer gab mir das Zimmermädchen des Hauses seiner Eltern. Das war auch die einzige Anlaufstelle, die ich noch im Kopf hatte, da sonst meine allerengsten Freunde von damals inzwischen im Ausland wohnen. Mit weiteren emails haben ein paar Schulfreundinnen tollerweise so extrem kurzfristig trotzdem noch ein Treffen am nächsten Tag organisiert!
Frank und Marc sind unterdessen auf dem Markt Los Dominicos gewesen, haben eine Stadtrundfahrt gemacht und sich noch weiter umgesehen in der Stadt. Abends haben wir in einem Vikinger Restaurant gegessen, eine Empfehlung! (gh)


Nach Vina del Mar und nach Santiago de Chile zurueck Tag 25

Mittwoch, 27.11.2013

Nach dem Check out auf nach Vina del Mar - und trotz anderslautender Wettervorhersage war doch die Sonne da mit viel kuehlem Wind, so dass der ersehnte Strandtag dann doch noch da war.Juchhu!

Strandbewohner:

Pelikan und Möwe

Also zur Mittagszeit in die Sonne, anfangs noch mit Jacke spaeter dann nur mit Badehose - leicht eingecremt.

Um 15Uhr (nach zwei Stunden) hat sich Golo dann auch noch dazugesellt - der Wind hat nachgelassen und wir sind dann tatsaechlich noch in den Pazifik gehuepft. Schwimmen war verboten denn die Stroemung war wirklich heftig - aber der Charakter eines Wellenbades war vorhanden :-)

Pazifik

um 16Uhr haben wir dann festgestellt, dass wir uns alle leider verbrannt hatten - Bildmaterial dazu ersparen wir uns mal.  Sonnenbrand auf den Oberschenkeln hatte ich noch nie :-(

dann auf zur Strandbar an diesem Ungeheuer vorbei

Sandwurm

und ein Eis/ Kuchen gegoennt und dann hiess es Abschied nehmen vom Pazitik auf unbestimmte Zeit...

Im Riesenhostel La Roja angekommen, erwartete uns ein an sich sehr schoenes Hostel, welches allerdings verfallen und gammelig war, was die Stimmung doch deutlich getruebt hat. Frank waere am Liebsten sofort umgezogen...wenigstens haben sie uns ein Restaurant in der Naehe empfohlen:

Ein auf Wikinger gestyltes Resto:

Wikinger Los tres wikineros

Echt liebevoll gestaltet - haette einigen von euch Lesern/Leserinnen sicher gefallen. Es war ueberhaupt nicht kitschig. Selbst beim Klo blieb einem die Sprache weg - einfach WOW!

Ueberraschendeweise schmeckte in dieser Erlebnisgastronomie das Essen sogar auch noch!!!!

Ende gut alles gut - zuereck im Hostel haben wir dann noch die letzten beiden Naechte in einem besseren Hotel gebucht. (MS)

von Santiago de Chile nach Valparaiso Tag 24

Montag, 25.11.2013

Von unserem Hotel der kurzen Wege und dem lustigen Fruehstueck IN der Rezeption habe ich dann erfolgreich den Pickup ausgeparkt in ca. 10-14 Zuegen (danach tat mit die linke Wade vom Kuppeln weh (echt!!!)). Den unkomfortabelen Wagen haben wir dann gluecklicherweise gegen einen Samsung SM3 tauschen koennen, einen sehr schlecht verarbeiteten Mittelklassewagen, der sich aber immerhin wie ein Auto fahren laesst. Die Auto hier sind generell sehr interessant - die Chinesen klauen was nicht niet und nagelfest ist - hier fahren so viele Mercedesatrappen rum - von aussen verblueffend aehnlich diese Ssangyongs (oder so). VW hat auch einige interessante Modelle hier am Start.

Auf mit neuem Komfort nach Valparaiso nur gut 100km. Noch was zu den Autobahnen hier:

da darf jeder drauf - hier fahren Fahrraeder in beide Richtungen, Jogger, Fussgaenger ueberqueren die Leitplanken und das bei Geschwindigkeiten von bis zu 160km/h.

Wenden geht auch, rechtsueberholen kein Thema.

 

Naja wir sind zumindest unfallfrei angekommen.

Das Hostel in der bergigen Altstadt haben wir nach einer Extrarunde auch gefunden und direkt rein in die Stadt. Auf dem Hauptplatz direkt die Bombaderos (in Chile anscheindend ausnahmlos von folgender Nation gegruendet):

Feuerwehr 

Und dann der erste Souvenirstand:

Saxlehrer

Nachdem obiger Mann besser und grooviger den Pink Panther nach meiner Aufforderung spielen konnte auf einem aus Tesafilm, Bambusrohr und Umleimermundstueck (Umleimer ist die Plastikkante von Rollermoebeln) Saxophon als Frank, ist selbiger nun stolzer Besitzer dieses Instruments - er konnte sich sogar zwischen Alt und Sopran entscheiden.(Ganz schoen langer Satz- Halleluja- Rechtschreibung und Grammatik in diesem Blog bitte vernachlaessigen,bei so vielen unterschiedlichen Tastaturen,...) Jetzt ist seine groesste Sorge das Ding ueber den Teich zu bekommen - zumindest hat der er den ganzen Tag nur noch seelig wie ein Honigkuchenpferd gegrinst.

Hier fahren noch solche Gefaehrten herum:

Oberleitungsbus

oder solche:

Bergbahn

Vor letzterem wird aus Sicherheitsgruenden von Auswaertigen Amt uebrigens stark abgeraten (Aussage der deutschen Hostelfuehrung) .

Wir haben es ueberlebt und wurden durch einen herrlichen Blick ueber die Bucht bei ausgezeichnetem Abendessen entschaedigt.

Panoramarestaurant

Folgendes Bild moechte ich euch nicht vorenthalten:

COFFFFEEEEEEEEE!

Valparadio ist ein sehr pittoreskes Kuestenstaedtchen -die Zeit ist hier vor etwa 50 Jahren stehengeblieben und der Zahn der Zeit nagt deutlich an der Stadt.

Noch ein weiterer Einwurf:

Wer sich in Deutschland ueber die einheitlichen (in NRW meist von Hollaendern) arrangierten Weihnachtsmaerkte beschwert, dem lege ich folgendes Bild ans Herz:

  Chi(l/n)enischer Weihnachtsmarkt

Blechverschlaege und AUSNAHMSLOS  Plastikschrott aus chenisischer Produktion - echt widerlich. Hier wird (ueberall) extrem viel angeschwemmter Plastikmuell aus China verkauft. Teilweise echt schwierig chilenische/suedamerikanische Souvenirs zu bekommen - denn die VR C wollen wir nicht auch noch hier unterstuetzen.

Vorweg: Ich habe versucht Metallautos/Bagger fuer Lenny und Hannes zu bekommen. Trotz Hilfe von Hotelangestellten in Santigo scheint es sowas hier nicht zu geben :'-(

nur Plaste...(MS) 

Pichilemu nach Santiago de Chile Tag 23

Sonntag, 24.11.2013

In Pichilemu angekommen - stark bewoelkt etwa 20 Grad und das Hostel nicht gefunden - mehrmals im Kreis gefahren und dann festgestellt, dass an der angegebenen Adresse das Hostel nur im Hochsommer geoeffnet ist - also erst mal in ein Café mit WiFi und versuchen dort anzurufen. Waehrend dessen reiften, ob des sonnenlosen Anblicks des Pazifiks die Pläne direkt nach Santiago zu fahren. Mittlerweile wussten wir, dass das Hostel wohl an anderen Stelle existiert und unsere Reservierung auch Bestand hatte, aber wir haben uns dann für einen kurzen Strandspaziergang und die Weiterfahrt nach Santiago entschieden...

Schnell ein Hotel gebucht und los...

Pichilema

dort am Abend angekommen in mitten der "Neustadt" habe ich das Hotel "Hotel der kurzen Wege" getauft. Wir haben mit dem Auto direkt an unseren Fenster des kl. Zimmers geparkt. Einparken Massarbeit 10x vor und zurueck bis wir da drin waren. Das Fruehstueck gab es IN der Rezeption- drei Schritte von unserer Zimmertuer entfernt und der Miniaufenthaltsraum war auch direkt dort. Inkl. Parkplatz etwa auf 80 qm².

Vom Trouble der "Neustadt" dort (war Freitag) war ich echt ueberwaeltigt. Ein Restaurant/Kneipe nach der anderen und alles voll. Teilweile auf drei Etagen verteilt mal drinnen mal draussen - Karaoke, Livemusik, Strassenmusik, Retortenmusik - im Prinzip haben wir uns eher nach einem ruhigen Plaetzchen zum Ankommen gesehnt.

In einem Irish Pub haben wir dann zu 80er Musik einen Tisch und zwei Pitcher Bier sowie Pizza und Fisch gemuetlich gemacht.(photo Golo)

Danach nochmal auf die Strassenmeile und den dritten Pitcher dazu und um 5.30Uhr (MEZ) :-) (bzw. 1.30Uhr CEZ) zurueck ins Minihotel. (MS)

Von Talca nach Pichilemu Tag 23

Sonntag, 24.11.2013

Wie schon in Temuco stand auf hier nach dem Checkout der Besuch der Stadt an - auf den Markt und in die Kirche - die Maerkte hier sind nicht vergleichbar mit Europa - hier scheint quasi alles auf den Beinen zu sein - und es wird viel Schoenes, Handgemachtes aber auch viel "made in China " verkauft - allemal ein Erlebnis - welches man gesehen haben muss um es zu begreifen - Souvenirs haben wir auf jeden Fall schon einige gekauft :-) -

Es leben hier sehr viele Menschen am Limit-  Oft haben sie nur ganz, ganz spaerliche Existenzen und leben davon z.B. Weihnachtskugeln an an roten Ampelm wartenden Autofahrern zu verkaufen, oder auf dem Boden der Strasse die aberwitzigsten Sachen zu verkaufen - hier spuert und sieht man was Armut wirklich heisst - kein Vergleich zu dem sehr hohem Niveau klagenden Menschen in Deutschland / Europa - Hier merkt man sehr wie gut es uns doch geht.

Danach dann mittags weiter nach Pichilemu, DEM Surferparadies Suedamerikas...Die Geschichte dazu im naechsten Eintrag...(MS)

Hochsommer in Talca Tag 22

Sonntag, 24.11.2013

Ein weiteres persoenliches Highlight dieses Urlaubs.

Morgens ausschlafen - ein Superfruehstueck  - vormittags frei - Temperaturen ueber 30 Grad  und Sonne satt (Dresden bedeckt 4 Grad den ganzen Tag Licht im Buero als Vergleich) - ein bischen Blog schreiben, Schwimmen im Pool, faulenzen in der Haengematte, ach wie schoen kann das Leben sein.

Dann um 13.30Uhr Abholung am Hotel zur privaten Weintour (vom Tagesablauf wie im Studium :-)) erst ein kurzer Besuch in einem verschlafenen Nest welches im Kolonialstil noch teilweise erhalten ist und dann zu einem kleinen aber feinen Weingut (4,1Mio Liter/a) -  trinke gerade beim Schreiben eine halben davon - Balduzzi), dort Fuehrung durch die Produktion und das Gelaende sowie eine kleine Verkoestigung (bei etwa 33 Grad im Schatten).

das ganze Dort besteht aus Orangenalleen Señor Balduzzi

Leicht angeschickert dann zurueck zum Hotel und wieder in den Pool - war ja anstrengend - und die Nachmittagssonne geniessen und auf das superleckere Abendessen (vegetarisch!!!) warten und die naechsten Tage planen.(MS)

Von Temuco nach Talca Tag 21

Sonntag, 24.11.2013

Temuco, im Prinzip nur ein Uebernachtungsort - eine (der wenigen) chilenische Grossstadt im amerikanisches Style. Nach dem Fruehstueck in unserem ersten Hostel unseres Aufenthalts - dementsprechend einfach war es. (Ich stand am Vortag abends unter der Dusche und es kam und kam kein warmes Wasser - Golo fragte dann und es wurde dann das Warmwasser angestellt - trotzdem wurde es nicht warm - meine Fuesse mittlerweile schon blau - irgendwann dann kam der Hostelmeister und sagte wir haben ein Problem mit dem Warmwasser - also alle voellig verstaubt zum Essen - immerhin haben wir ein super einheimlische Restaurant gefunden - wo wir mit besten Speisen entschaedigt worden sind!!!) - haben wir uns dann noch ganz fix die Stadt angesehen sind obilgatorisch in die Kirche gegangen und auf den sehr geschaeftigen Markt und sind danach weiter nach Talca zur Casa Chueca welche ich durch Zufall ueber Trekking Chile gefunden habe.

Dort wurden wir dann durch dieses "bescheidene" Unterkunft entschaedigt:

Casa Chueca Blick auf die Terasse kleine Rosenbueschen der Pool mein absoluter Lieblingsort ein kleiner Gast auf der Veranda

und vor allem durch 10-15 Grad mehr Zunge raus- abends also noch mal in den Pool und gemuetlich draussen mit einer Falsche Wein den Abend ausklingen lassen. Die Story zu dieser Logde und der Verstrickung aller Deutschchilenen bzw. Exildeutschen koennte man einen ganzen Abend widmen :-)(MS)

Nationalpark Conguillio und Temuco Tag 20

Donnerstag, 21.11.2013

Weiter von Pucon nach Temuco ueber den NP Conguillio...

unterwegs - eine Lieblingsbeschaeftigung vieler Suedamerikaner scheint folgendes zu sein:

Scheiben schiessen

 Wir haben dann lieber hierrauf geschossen:

  Fruehling in Chile

Der Llaima zuletzt 2008 ausgebrochen ist unser naechstes Ziel:

llaima Lavafelder Nahaufnahme 2008/09/10 erkaltet  die seltenen Araukanien Waldbewohner bunte Blumen ueberall welches Tier sihet man in diesem Baum? wer ist aelter?

Die Strassen in dem Nationalpark waren die "Anspruchvollsten" wie man sieht:  (MS)

drin und Gott sei Dank wieder raus danach ist gut lachen

Besteigung des Vulkans Villarica Tag 19

Donnerstag, 21.11.2013

Heute unsere erste "richtige" Wanderung.

6.00Uhr aufstehen 6.45Uhr Ausruestung anprobieren 7.00Uhr Fahrt zum Sessellift auf ca. 1000m und 9.00Uhr noch mal 400m bis zur Schneegrenze 9.30Uhr etwa Beginn Aufstieg 13.00Uhr ca. 1500 Hohenmeter spaeter Ankunft am Schlot auf 40m - aber schaut selber:

  der moderne Sessellift zur Schneegrenze noch koennen sie lachen... da geht's rauf JETZT!:-) Zwischenstopp Angekommen!

13.15Uhr Abfahrt durch den Eiskanal auf diesen Plastikschlitten (wie nennt man diese IKEA Platzdeckchen mit Griff?!?) - aus Sicherheitsgruenden ohne Bilder aber auch eine Supergaudi. Die Abfahrt hat auch eine gute Stunde gedauert und war fast noch anstrengender als der Aufstieg - auf jeden Fall war sie nasser, denn der Schnee/das Eis taut durch die Sonne ziemlich gut an. Unsere Hosen waren durchnaesst (meine von aussen zumindest). Unser Mittagessen bestand dann aus dieser kleinen 4000 Kalorien Portion:

 Bombe

Abends dann mal eben in die Therme...mal eben...wir haben den falschen Abzweig genommen und statt 30km Fahrt wurden es 130km...und die Haelfte davon ueber Schotterpisten. Dank "freenavigator" und eines einfachen Werbestadtplans haben wir die Therme dann doch noch erreicht. Dort wurden wir dann aber enttauescht. Die Therme hatte ihre goldene Zeit wohl schon lange hinter sich und neben uns waren dort nur noch eine Gruppe von knapp 10 Schuelern aus Santiago. Also nach knapp zwei Stunden wieder heim...

Hier noch ein paar Bilder von unserer bescheidenen Behausung mit hauseigenem Wasserfall...(MS) :

oben Links ist unser Zimmer mit Blick auf... dieses Rinnsal oben links Golos Einzelzimmer

Fahrt von Puerto Montt ueber Valdivia nach Pucon Tag 18

Donnerstag, 21.11.2013

nichts Erwaehneswertes...(MS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P.S.: gut das man diesen Eintrag nicht "liken" kann = ich will nicht wissen wie viele da auf like geclickt haetten Cool

Puerto Montt Stadttour bzw. Chiloe Tag 17

Donnerstag, 21.11.2013

Heute trennen sich mal unsere Wege. Ich hatte keine Lust auf die Insel zu fahren , weil es a wieder mehrere 100km fahren in der unbequemen Pick-up Karre gewesen waeren und b die Insel mir nicht so reizvoll schien.

Also erst mal nach dem Fruehstueck endlich mal joggen. Einen 1/4 Marathon durch die Stadt "Stadtrundjoggen" - so wusste ich wie weit die pulsierende Innenstadt und der interessante  Friedhof entfernt waren. An der Uferpromenade habe ich zwei unfreiwillige Duschen mitgemacht, aber wenn man einmal auf Betriebstemperatur ist stoeren die 15 Grad Fluten auch nicht - ist dann eher ein Erlebnis...

Danach dann erst mal Mittagsschlaf wahrend die anderen wohl gerade mit der Alarmanlage unseres "Traumautos" kaempfen - hihi.

Mit dem typischen, zufriedenen Gefuehl nach dem Joggen, dann zu Fuss zum Friedhof und in die Stadt - es macht hier in Suedamerika total Spass durch die Strassen zu laufen und das Treiben auf sich wirken zu lassen, denn man wird hier ueberhaupt nicht beachtet - weder negativ noch positiv man ist einfach da und es scheint niemanden zu stoeren. Vor allem dieses laestige "Angelaber" was man oft im Urlaub hat entfaellt hier gaenzlich.Zwinkernd

Zum Abend dann noch mal ueber den Kunstmarkt schlendern und ein paar Souvenirs besorgt und mal zur Abwechselung kein Rind sondern mal einen halben chilenischen Goldbroiler...(MS)

Puerto Montt Tag 16 Osorno Tour

Sonntag, 17.11.2013

schreibt Golo hat er versprochen - inkl eines Zufalls den man so nicht fuer moeglich haelt...(MS)

 

An diesem Tag geht es von Puerto Montt nach Puyehue. Hier gibt´s nach einem Spaziergang durch dichten Wald schöne Wasserfäll,e die in Vulkangestein auf vielen Wegen ihren Weg bahnen mit dem Vulkan Osorno im Hintergrund - eine tolle Kulisse! Danach sind wir nach Puerto Octay gefahren, und in diesem verschlafenen Nest kurz einen Kaffee getrunken. Weiter ging´s nach Frutillar mit dem super Blick auf den Osorno über den See. Hier kam ich auch mal wieder zum Klavier spielen... ;-) Wir genossen gerade einen weiteren Kaffee und Kuchen am Wasser, als meine Schulfreundin Magdalena aus Santiago mit ihrer Tochter auf einmal vor mir stand! So ein toller Zufall nach 24 Jahren!!

Im Anschluß fuhren wir weiter zum Hafen Angelmo bei Puerto Montt, sahen uns den Markt mit Handarbeiten an und genossen ein Abendessen in einem uhrigen Restaurant in der Abenddämmerung! (gh)

 

 

Puerto Montt (letzter Inlandsflug) Tag 15

Sonntag, 17.11.2013

Autouebergabe am Flughafen ging reibungsfrei und der Flug auch.

Leider war unser Pickup nicht am Flughafen und wir konnten auch niemanden von der Vermietung SRC erreichen, so dass wir mit dem Taxi zum Hotel fahren mussten - um 19.30Uhr - also mehr als drei Stunden spaeter haben wir dann am Hotel den Wagen entgegengenommen - hat uns dadurch den  Stadtrundgang verwehrt. Etwas genervt sind wir dann nur noch ziellos in die Stadt und haben was gegessen und im Hotel die naechsten Plaene geschmiedet (MS) 

Punta Arenas Tag 14

Sonntag, 17.11.2013

Am liebsten waeren wir ja nach Feuerland gefahren bzw. auf die Insel Magdalena mit der groessten Pinguinkolonie Suedamerikas - allerdings waren das alles Tagestrips und gleichzeitig wollten wir noch die Stadt besichtigen - also der Kompromiss eine Halbtagestour  zur Punguinkolonie in Otway bay zur Pazifik Seite hin.Wurde vom Guide und den Reisefuehrern ebenfalls empfohlen. Insgesamt 12000 Tiere etwa. Wir also morgens hin- nach 30 km erster Strassenbenutzungseintritt und am Ziel einen 4fachen Eintritt zu den Pinguinen. Nach einer halben Stunde Spaziergang haben wir ca 50 Pinguine am Strand bei extremwind erlebt nicht sehr spektakulaer - soviele sieht man auch im Duisburger Zoo (bei gleichem Eintritt etwa) - wir haben dann erfahren (obwohl mitten in der Brutzeit), dass die Tiere alle im Wasser sind auf Futtersuche und sie in etwa 4 Stunden wiederkommen - tja Pech gehabt - wir haben dann einen Kaffee getrunken und uns den Film im Besucherzentrum angeschaut, der die Tiere zeigt :-( Warten kam aber auch nicht in Frage.

10 von 12000

Also wieder eine Stunde Rueckfahrt und ab in die Freihandelszone (nur 2 Stueck in Chile), die die Reisefuehrer teils wohlwollend beschreiben haben. Naja eher so ne Art CentrO oder Elbepark - ziemlich viel Schrott und Konsum - nicht unser Ding. Gegenueber dann ein Freilichtmuseum mit vielen Maschinen und Gefaehrten der Zeit den Aufschwungs hier inkl. einiger Haeuser wie die Siedler damals hier gelebt haben - das war schon interessanter - einige deutsche Unternehmen waren auch bei den Maschinen vertreten.

Noch ein Besuch bei einem Nachbau des Schiffes welches Fernando Magellan bei seiner Weltumsegelung 1519-152x benutzt hatte.

Lok Apotheke

Am Abend dann noch ein Spaziergang am Strand der Magellanstrasse, wo es tatsaechlich nicht dunkel zu werden scheint.

Wrack

Zu unserem Bergfest waren wir in einem mit Geschichten und Souvenirs vollgepackten Restaurant namens "La Luna"(MS)

 

An diesem Tag machen wir uns zu eine Pinguinkolonie auf den Weg. Die meisten Pinguine waren zur Mittagszeit jedoch leider auf dem Meer unterwegs. Aber ein paar konnte man immerhin aus nächster Entfernung in freier Natur erleben.

In Punta Arenas sahen wir uns noch ein Freilichtmuseum mit alten Dampfmaschinen und anderen Geräten an. Frank und ich gingen noch auf den berühmten Friedhof den Marc am vorabend schon gesehen hatte. Von der einfachen Grabkammer, über für mich schön eingerichtete Gräber bis hin zu vielen Prunkstätten ist hier alles zu finden. (gh)

   

Fahrt nach Punta Arenas auf der Ruta "Fin del Mundo" Tag 13.

Samstag, 16.11.2013

Neuer Tag neues Wetter - die Sonne war wieder da.

Trotzdem haben wir uns ueberlegt die letzten Tage bis zum "Bergfest" direkt in Punta Arenas zu verbringen, d.h. knapp 400km durchfahren und unterwegs die in allen Reisefuherern und Werbezetteln angeprisene Hoehle des Milodon zu besichtigen.

Das Monster Milodon (Pflanzenfresser)

Diese haben  wir dann nach 2 h Schotterpiste auch erreicht - "Spektakulaere" Photos folgen :-)

Mittag in Puerto Natales und durch nach Punta Arenas auf dieser Strasse:

Strasse zum Ende der Welt ;-)

Dort noch ein Spaziergang durch die Stadt am Ende der Welt (folgendes Bild zeigt den Charakter der Stadt:

W I N D

und ein Besuch auf dem "schoensten Friedhof Suedamerikas" - Ich wuerde sagen prunkvollsten Friedhof, nach dem Motto: "Mein Haus, meine Yacht, meine Gruft" (MS)

bzw. die preiswertere Variante:

Hochhaus des Todes

 

***Wie ich gerade sehe lesen taeglich gut 20 Personen den Blog - ich hoffe es ist unterhaltsam :-)*** 

 

Auf dem Weg aus dem Nationalpark sehen wir Guanacos direkt neben dem Auto. Einen Zwischenstopp machen wir noch bei der Höhle des Urviechs Milodon. Hier haben wir sogar Schnee und Sonnenschein gleichzeitig. Dann geht es weiter über Puerto Natales nach Punta Arenas. (gh)

National Park Torres del Paine 12.Tag Chile

Samstag, 16.11.2013

Das Wetter wechselt hier minuetlich und auch taeglich. Gestern noch bestes Wetter und heute Schneeregen 5 Grad und grau mit dem starken Wind gepaart gefuehlt wie unter null.

Aber darauf sind wir ja mit wetterfester Kleidung gewappnet - also auf zur Bootsgletschertour um die Eisberge herum an den Greygletscher - anyway - fuer den hohen Preis und des deutlich kleineren (und abtauenden etliche Meter im Jahr) Gletschers war es recht enttaeuschend - einzig die kleinen Eisberge im Wasser waren interessant. Ausgekuehlt und ziemlich nass sind wir dann nach 4 Stunden wieder im Auto gewesen und zurueck zum Hotel gefahren.

steife Brise

Den Tag hatten wir trotz der hohen Kosten im Torres del Paine noch drangehaengt, damit Frank und Golo ihren geplanen Reitausflug machen konnten. Den konnten sie doch wieder absagen, da sie bei dem Wetter doch keine Lust mehr hatten auszureiten, dabei wurde das Wetter nachmittags besser und die Sonne kam sogar noch raus. Ich konnte mich zum joggen aber auch nciht durchringen mit kurzer Hose war es mir auch zu kalt. So hiess es mal faulenzen, Karten schreiben und Bilder loeschen - zusammen haben wir die 10.000Grenze zu diesem Zeitpunkt locker ueberschritten.(MS)

 

An diesem Tag sind wir bei wolkenverhangenem Himmel zum See des Gletschers Grey gefahren. Mit dem Boot ging es vorbei an Eisschollen, teils weiß, teils blau oder auch durchsichtig bis hin zur Abbruchante des Gletschers. Im Vergleich zum Perito Moreno Gletscher ist diese etwas kleiner, dafür ist die Konsistenz stabiler, so dass hier viele Eisschollen zu sehen sind. Auch zusammen mit den tiefen Wolken wirkte das Ganze etwas gespenstisch. (gh)


 

National Park Torres del Paine 11.Tag Chile

Samstag, 16.11.2013

 

Bootstour zum Gletscher Lago del Grey war geplant bei super Sonnenschein -laut Hotel auch alles schaffbar - als wir dann aber am Bootsanleger ankamen hiess es zu spaet. Also wieder zurueck und den ein stuendigen Aufstieg zur Condoraussicht - es gibt hier im Park ein extrazeichen fuer Wind und dieser Aufstieg hatte Extrawind - so etwas habe ich noch nie erlebt - wie im Windkanal - hier habe ich zum ersten mal in meinem Leben gespuert, das man Freiheit fuehlen kann - ein unbeschreibliches Gefuehl. WOW!

Ich kann fiegen...

Die Aussicht war natuerlich auch atemberaubend     siehe Photos. Danach weiter zu einer weiteren 1,5 h Wanderung zum Ausblick auf den Cerro Paine Grande (mit 3050m der hoechste Berg) eine schoene einfache windige Wanderung mit 1000den Postkartenmotiven, denn wir hatten Superwetter wenn auch mit 5-8Grad sehr kalt. Nun sprechen die Bilder:

 I can fly Vieeeel WindSchnee, Regen und Sonne auf einem Bild

Als wir dann hungrig von der Tour zurueckkamen erwartete uns ein Platten genau auf dem Reifen, den man schon als einen Slicks bezeichnen konnte... aber nach einer guten halben Stunde haben wir den unter Verlust des Wagenhebers gewechselt bekommen.

0,8mm geschaetzt.Problem

Die Bootstour haben wir dann fuer den naechsten morgen gebucht - trotz widerspruechlicher Wettervorhersagen(MS)

 

Im Nationalpark Torres del Paine sind wir zwei trails bei perfektem sonnigen Wetter gelaufen. Einmal hoch auf einen Berg geklettert mit extremen Wind, man konnte sich besonders in einem düsenartigen Kanal unweit der Bergspitze kaum noch halten. Der Blick von war fantastisch, auch ein Guanaco haben wir dort gesehen. Der zweite Pfad ging entlang eines Sees und Wasserfalls, auch hier immer den atemberaubenden Blick auf die Cuernos (Hörner) del Paine. Der Wind war so stark, dass sich Gischtschwaden vom See ablösten und weit über das Land getrugen wurden. Wir bekamen also immer ein paar Tropfen ab unterwegs. Auch hier wieder sensationelle Ausblicke!! (gh)

   

National Park Torres del Paine 10.Tag Chile

Montag, 11.11.2013

Transfer von El Calafate ueber die Anden in den Torres del Paine (Grenze ARG-CHL) (MS)

Vorweg Folgendes: In Argentinien streiken seit Tagen (Wochen) die Lehrer(?) und blockieren die Tankstellen - man muss bis zu 6 Stunden warten um evtl. Sprit zu bekommen. Unser Auto haben wir gluecklicherweise voll bekommen (Adolfo (der Vermieter) hat 6 h gewartet...) 

Wir sind dann also spritsparend lorgefahren um die ca. 400km bis zum Ziel "Cabanas del Torres" zu erreichen. An den zwei Tankstellen unterwegs in Arg - gab es natuerlich keinen Sprit so dass wir uns entschieden haben nach Puerto Natales in Chile (Tor zum Torres del Paine) zu fahren um uns dort die Stadt anzuschauen zu tanken und essen und danach in de TdP zu fahren. An sich ein guter Plan.

(Der Grenzuebertritt mit ganz vielen Stempeln ging auch recht reibungsfrei (leider haben sie meinem Rucksack recht robust gefilzt :-( ))

Das hat auch alles geklappt - Tank voll, Bauch auch und schon abend 20Uhr - bis 23 Uhr mussten wir im TdP einchecken. An sich fuer ca 180km kein Problem. Allerdings besteht der Torres del Paine nur aus Schotterpisten und ist extrem schlecht ausgeschildert obwohl es nur wenige Strassen gibt. Leider haben wir nicht ganz genau geschaut wo unser Hotel ist und sind dann immer tiefer in den mittlerweile dunkelen Park eingedrungen um 23 Uhr haben wir dann unsere Parkgebuehren bezahlt und sind immer weiter gefahren ohne wirklich sicher zu sein ob wir noch richtig fahren. Ich habe mich schon im Schlafsack im Auto uebernachten sehen. Um 23.45Uhr haben wir dann endlich den Hotel/Ferienwohnungskomplex erreicht und die verschlossene Tuer oeffnen koennen und gluecklicherweise noch jemand angetroffen der uns eingecheckt hat.

Golo und Frank haben dann sogar noch was zu essen bekommen und wir haben viel Glueck gehabt, denn wieder rausfahren haette Stunden gedauert und alternativhotels gibt es dort nicht. Es gibt nur ganz wenige Uebernachtungsmoeglichkeiten dort.(MS)

Chile wir sind da!!! Erstes bief de Lomo und Muscheln in Puerto Natales

Perito-Moreno-Gletscher Tag 9

Montag, 11.11.2013

Nach dem Fruehstueck gemuetlich die knapp 100km in den National Park...

Die Gletschertour kann  man gar nicht in Worte fassen, ein paar Bilder werden mehr sagen - nach Rio das zweite richtige Highlight fuer mich persoenlich. 50km den Berg hoch, einige, viele 100m breit und am Ende ueber 100m hoch - einen Vortrieb von 300 cm am Tag! (Aussage der Guides - bei Wiki stehen etwas andere Zahlen)...(MS)

 

Ein weiteres unvergeßbares Highlight ist der Gletscher Perito Moreno. Angekommen sind wir im argentinischen El Calafate, unser Hotel liegt etwas außerhalb des Zentrums – ein sehr entspanntes und freundliches Ambiente dort. El Calafate selbst ist doch recht geprägt durch den Tourismus, für uns weniger interessant. Am Gletscher selber machen wir eine geführte Besteigung auf die ca. 50-80m hohe Gletscherlandschaft, 30km lang und hunderte Meter breit. Wasserlöcher in tiefblauem Eis, kleine Rinnsaale und seltsame Formen bringen einen einfach nur zum Staunen! Der Gletscher wächst bis zu 3m pro Tag angeblich, im Randbereich 15cm. Als Höhepunkt gab es Whiskey mit 350 Jahre altem Gletschereis! Danach nehmen wir uns noch Zeit die regelmäßigen Abbrüche und Stürze ins Wasser der Gletschereisbrocken zu bestaunen. Die Dimensionen und das Schauspiel sind einfach unglaublich! (gh)

Gletscher Perito Moreno Akrobatik Golo

 

Was ist der Unterschied zwischen Rio de Janeiro und dem Gletscher Perito Moreno?

Das Schuhwerk:

Rio Perito Moreno Auf duennem Eis, oder?

El Calafate (Arg) - 8. Tag

Montag, 11.11.2013

heute wieder nur Text Internet ist immer noch 16k max :-(

Nach dem Fruehstueck gemuetlich zum IN der Stadt liegenden "kleineren" Aeroparque (etwas groesser als DD) - Vergleich: Wenn am Watzke ueber den Citybeach die Startbahn waere. Trotzdem brauch das Taxi eine halbe Stunde da viel Verkehr war und immer ist dort.

3,5h Flug in den "Sueden" d.h. hier von 25°C im schlimmsten Fall auf 0°C - wir hatten aber mit 15°C und Sonnenschein wieder super Glueck mit dem Wetter. Dieser Flughafen war sehr familiaer und mitten im Nichts am Lago Argentino - Am Rande: Fliegen hier ist so angenehm denn es gibt nicht die laestigen und ueberfluessigen Kontrollen. Keine Schuhe aus, kein Guertel ab und Fluessigkeiten darf man auch mitnehmen - eher mit Speisen muss man acht geben, da man keine Krankheiten importieren moechte. :-)

Die Flugzeuge sind modern (meist Airbus / Boing) .

Am Flughafen wurden wir von Adolfo empfangen der uns zum Hotel brachte und uns den Wagen direkt dort gelassen hat - Nissan Pathfinder - schoene Groesse allerdings mit 66000km schon etwas stark benutzt - alle Reifen waere in D nicht ueber den TUEV gekommen - dazu einige Tage spaeter mehr...

Das Hosteria Meulen war ein richtig schoenes und liebevoll eingerichtetes Hotel in pittoresker Lage am Lago A.

Nach dem Duschen in die Stadt - dort leichte Ernuechterung - wir waren mitten in einer Tourihochburg im Ami Style - schrecklich - im Prinzip nur Abzocke - sogar der Geldautomat hat "gefragt", ob er fuer 1000 Pesos 35,xx Pesos Zusatzgebuehr nehmen darf.

Nach einem bescheidenen Mahl schnell die Tour zum Gletscher Perito Moreno gebucht und zurueck ins Hotel und dort ne Runde Wizard gewonnen.(MS)

 

Buenos Aires 6.Tag (und 7.Tag)

Samstag, 09.11.2013

Heute haben wir uns mal die Stadtrundfahrt mit dem Touribus gegoennt - 3,5h + 1h extratour.

Somit war der Tag auch geschafft :-) Buenos Aires ist sehr US amerikanisch angelegt - die Strassen und Regeln wie in New York  - sehr busy und recht hektisch - komplett anders zu Rio. Die Leute sind nicht so vertraeumt und in Samba Laune sondern eher kuehl und wollen schnell von a nach b kommen. Wenn man als Touri einfach mal auf dem Buergersteig anhaelt - wird man nur als Hindernis und nicht als Gespraechspartner angesehen.

Trotzdem hatten wir super Wetter und der Tag hat uns auch gut gefallen - es kam uns entgegen dass wirt nicht soviel laufen mussten - meine FlipFlops haben in den 6 Tagen sicher schon eine Halbmarathon geschafft...(MS)

Papst Franziskussss Heimat Kathedrale Papst 2 Eva PEron Kongress Boca Juniors Chief unbekannter 1899 Jungfernfahrt

Mental waren wir der Meining , dass wir morgen weiterreisen, ehe mich abends Frank informierte, dass wir eine Nacht mehr gebucht hatten und auch der Flieger einen Tag spaeter ging...ich habe dann festgestellt, dass auch das Folgehotel und der Mietwagen ein Tag spaeter gebucht waren...also alles OK und ein Tag mehr Buenos Aires. Zumal das Wetter in El Calafate noch schlecht angesagt worden ist / zumindest fuer den morgigen Tag (MS)

Am 7. Tag (Werktage habe ich schon vergessen) haben wir uns dann noch mal per Pedes auf dem Weg gemacht. Erst zum Hafen und dort einiges angesehen - mehrfach vergeblich auf einer der Wolkenkratzer zu kommen - sogar nicht mit Bestechung - zum Kuestlerviertel wollten uns die Fuesse dann doch nicht mehr tragen so ging es dann illegalerweise mit dem Touribus dorthin - richtig klasse dort - farbenfroh, lebhaft, menschlich und herzlich - direkt einiges an Souvenirs gekauft  und ein paar Postkarten geschrieben - obwohl die Briefkaesten von DHL nicht so sicher aussahen - mal sehen ob was ankommt. Auf dem Weg zurueck ist dann Golo als letzter leider nicht mehr in den Bus gekommen und wir nicht mehr raus - so ging es dann zweigleisig nach Haus. Zum Abendbrot gab es dann das verdiente Stueck Rind etwa 70 cm lang (!!!) fuer zwei Personen und die obligatorischen 2 Flaschen Wein. Der argentinische Rotwein war uebrigens immer sehr kraeftig - geschmeckt hat er allemal. (MS)

Bilder folgen vielleicht noch in diesem Hotel allerdings Datenrate 16k/min max :-)  

 

Buenos Aires 5.Tag

Donnerstag, 07.11.2013

Puenktliche abendliche Ankunft am Flughafen bei sonnigen 20 Grad plus und den "serioesen" evtl. teureren, offiziellen Taxiservice am Flughafen gewaehlt. Der Typ fuehr definitiv rasanter als ich (um das mal positiv zu sagen). Erst wollte er uns gute Wechselkurse bieten, dann eine anderes Hotel und dann noch weibliche "Begleitung" fuer die Nacht - haben wir allerdings abgelehlt und sind sicher im Hotel angekommen, wo wir dann schnell eingechekt haben und uns im Nachbarrestaurant ein grosses Stueck Beef de Lomo und zwei Flaschen argentinischen Wein gegoennt haben...(MS)

Flagge

24 Stunden Iguazu - 4. Tag

Mittwoch, 06.11.2013

Ankunft im brasilianischen Regenwald - von oben schon atemberaubend -Mit dem Taxi dann rueber nach Argentinien (10km) und zum falschen Hotel. Marco Polo Inn anstatt Marco Polo Suites - gluecklicherweise haben wir das bemerkt bevor er uns abgesetzt hatte...im richtigen Hotel dann haben wir festgestellt, dass die Argentinier Stecker verwenden fuer die wir keinen Adapter mit hatten - schlecht - also mal offline - Lachend. Gluecklicherweise haben wir entdeckt, das das Hotel einen Pool draussen hat und das Wasser total warm warm. Also die Dusche gegen den Pool getauscht - unter sternenklarem Himmel allein im Pool. HERRLICH!

Danach dann in die Stadt und endlich das ersehnte argentinische Steak essen - Zu zweit dann drei Flaschen Wein dazu getrunken (375ml Cool). Echt lecker. Geschlafen haben wir danach super. Da Golo das zweite Schnick Schnack Schnuck gewonnen hat, durfte ich mit Frank das Doppelbett teilen...

Nach dem Fruehstueck dann check out und hier hin: (MS)

 Schatzkarte

Ich denke man kann dieses imposante Getose gar nicht in Worte und Bilder fassen. Laut Golo und Frank sind es die groessten Wasserfaelle der Welt von der Flaeche her gesehen - der Diabolo hat eine Fallhoehe von 80m. Den haben wir auch zuerst angeschaut. Man muss mit einer Bahn dort hinfahren. Nach der Rueckfahrt mit der Bahn dann die anderen "kleineren" Faelle die fuer mich sogar imposanter als der Diabolo waren. Frank hat sich dann noch eine Dusche mit dem Bott gegoennt ehe wir dann weiter nach Buenos Aires unterwegs waren. Ich lasse mal ein paar Bilder sprechen: (MS)

Bahn Diablo Diablo II Diablo III Mehr Wasser Dioramafunktion Doppelregenbogen_schwer vor die Linse zu bekommen Panorama

Rio de Janero, 3. Tag

Sonntag, 03.11.2013

Unser letzter Tag in Rio. Nach dem Frühstück geht´s um 9.30h ab per Bus zum Zuckerhut. Mit der Gondel auf halber Höhe angekommen, schlagen wir noch beim Helikopterrundflug zu – ein Riesenspaß!!! Danach noch auf dem Zuckerhut selbst die Skyline von Rio in Ruhe bestaunen.

Auf dem Rückweg zum Hotel nochmal eine ruppige  Busfahrt, alles kleine Schumis am Steuer… Danach in Stadtteil Gloria noch einen Abstecher über den Markt. Souvenirs, Fisch, Fleisch, Gewürze,… nichts für Geruchsempfindliche!

Nachmittags geht´s per Taxi zum Flughafen, der Flieger bringt uns nach Iguazú. (gh)

Pao de Azucar (oder so aehnlich) - die Angst war da ihn zu verpassen, da wir ja abends weitergeflogen sind. Wenn man Pech hat kann man naehlich Stunden warten bis man in eine Godel kommt - aber nachdem wir beschlossen haben mal nicht erst um 9.30Uhr aufzustehen, haben wir es recht zeitig zum Einlass geschafft und mussten nur ca. 10 min warten - vertretbar (als wir gegangen sind haette man sicher ueber 2 h warten muessen - in der prallen Sonne - die Regenschirmverkaeufer haben dort jeden Tag HochsaisonCool)

Die erste Fahrt auf den Morro de Urca (oder so) war schon atemberaubend. Oben haben wir dann die Hubschrauberstation gesehen und spontan gesagt - nehmen wir mit. 10 Euro die Minute war uns der Flug wert - richtig Klasse - Frank hat beim Schnick Schnack Schuck gewonnen und durfte vorne sitzen - sein Honigkuchengrinsen nach dem Flug gibt's noch als upload...was sollte danach noch kommen? weiter dann mit der zweiten Gondel hoch zum Hut. Eine herrliche Aussicht und (Ralf,Kai,Sylvie) etliche Verrueckte, die da tatsaechlich hochklettern - macht beim Zusehen schon weiche Knie.

Auf der Fahrt zurueck haben wir dann Richard Kiel getroffen - der arbeitet dort jetzt als Gondelschaffner - Richard ist euch vermutlich eher als "Beisser" bekannt aus den 007 mit Roger Moore - (Moonraker war es glaube ich der auch in Rio gedreht wurde).

Auf dem Rueckweg noch ueber den Markt und dann zum Flieger Abschied nehmen von einer ganz tollen Stadt.

Rio ist kein Moloch, sondern relativ ruhig, charmant, freundlich, UNgefaehrlich und relaxt. Die vielen Berge machen die Stadt einzigartig.

Wenn das protugisisch nicht waere koennte ich mir vorstellen hier zu leben!

Legendaer wird mir in Erinnerung bleiben wie Golo auf spanisch versucht hat mit den portogisisch sprechenden Brasilianern zu kommunizieren- sie haben viel miteinander geredet aber verstanden hat sich keiner :-) Zeichensprache war dann doch eher das Mittel der Wahl.

Tja leider ging es jetzt nach Foz de Iguacu (noch BRA)...dazu mehr im naechsten Eintrag(MS)

Badenixe Baden verbotem nach dem Flug

Rio de Janero, 2. Tag

Samstag, 02.11.2013

Heute geht´s quer durch Rio, sightseeing. Ipanema Viertel und Strand zuerst. Von der spektakulären Capoheira Einlage, über Beachvolley und Wellensurfen – es wird viel geboten. Danach noch zur Copacabana um am Abend das Fest im Stadteil Gloria/Lapa mitzunehmen: Liveevents in vielen Kneipen und outdoor. (gh)

Das Wetter war phantastisch fuer Rio. Unseren Strandtag haben wir nachdem wir keinerlei Jetlag hatten auf Tag2 gelegt. Genau die richtige Entscheidung. So hatten wir schon den ersten Tourihunger mit Christus gestillt und konnten am Ipamenabeach - dem der Reichen und Schoenen - gemuetlich baden gehen. Allerdings hielt sich das mit der Schoenheit in Grenzen ;-) (mit Ausnahmen) Das Wasser war herrlich und die Wellen + Stroemung sehr heftig - am ganzen Starnd waren baden verboten Flaggen - hat sich aber keiner dran gehalten. Nach dem baden und Flanieren Ipanema sind wir weiter zur Copacabana. Beide Straende getrennt durch eine breite Landzunge - am 02.11.(!) gab es dort so eine Art Flashmob der brasilianieschen Jugend die Halloween nachgefeiert haben. Hunderte Zombies - sehr aufwaendig verkleidet - skurille Szenen. Die Copacabana haben wir dann mit Sonnenuntergang und Blick auf den Zuckerhut am Meer "abspaziert" herrlich. Abends dann im Kuensterviertel dann eine riesenportion Essen...wir haben ziemlich geraten was wir bestellen und Frank und ich waren etwas enttaeuscht dass wir kein grosses Stueck Fleisch bekommen haben...Photos folgen noch(MS)

   

   

Rio de Janero, 1. Tag

Freitag, 01.11.2013

Endlich ausschlafen! Frühstück 9.30h am Bett im Hotel Villa Rica (Stadtteil Gloria) und danach quer durch Rio, sightseeing: Aquadukt, Catedral Metropolitana,... Dann mit der Metro und Bus zum Jesus hoch. Das ganze wohltemperiert bei 26 Grad! (G.H.)

Kleine Geschichte vorweg - nachdem wir das úeberraschende Fruehstueck am Bett hatte (waere schon eine Geschichte fuer sich) wollten wir dann endlich Bares bekommen - rein in die Bank (die sind hier nachts ueberall mit Brettern verschlagen - vermutlich aufgrund der Unruhen in den letzten Monaten - ersten Automat wieder kein Geld, schickte man uns zur naechsten Bank - wir dann in einen uns vom Vortag bekannten Supermarkt mit Automat - wieder kein Geld - in der dritten Bank dann endlich ein Automat der die Karte akzeptiert hat. Menue nur portugisisch - Eingabe einer Zahl gewuenscht - ich gebe verdeckt meine Nummer ein und das Ding wird im Klartext angezeigt - jetzt koennen Golo und Frank auch mit meiner Karte shoppen - toll was?!? - war wohl irgendeine andere Eingabe - naechster Automat dann mit englischem MEnue - juchhu wir hatten endlich Geld...(MS)

Mystik Filter

Rio de Janeiro Anreise

Donnerstag, 31.10.2013

Nach knapp 12 h in der KLM von Amsterdam sind wir sicher und muede in Rio gelandet. Fuer 55 real wurden wir mit dem Taxi zum Hotel gefahren (15km etwa). Um 22.30 uhr Ortszeit gab es dann in einer Bar das verdiente Ankerbier und vorher ein Burger auf die Hand, denn wir mussten lernen, dass man nach 22 Uhr in Rio kein Geld mehr am Geldautomaten erhaelt und wir nur noch etwas Restgeld hatten... (MS)

Anreise

Abflug Berlin

Donnerstag, 31.10.2013

Mittwoch Berlin: 3:30h aufstehen, 6h geht der Flieger... viel zu früh das Ganze! Unentschlossen  (gh)